goddamn

"I don't want to start any blasphemous rumours, but I think that god's got a sick sense of humour, and when I die, I expect to find him laughing."

Zitat des Jahrzents, würde ich sagen.

Ich bin definitiv kein Mensch, der die Religionen abschätzend betrachtet, oder ihre Anhänger verurteilt, ich bin auch kein Mensch, der die Existenz eines Gottes für unmöglich hält. Dennoch bin ich der festen Überzeugung, dass wenn es einen existierenden, allmächtigen Gott geben sollte, dieser nichts als ein kalter, verbitterter Greis ist, welcher entweder sadistischen Spaß empfindet oder schlichtweg kein Interesse an der Menschheit hat. Zu verübeln wäre ihm weder das eine, noch das andere, denn die Menschheit ist kein Volk, die der Liebe eines Gottes würdig wäre, ich bin lediglich nicht in der Lage, zu glauben. Manchmal, wenn man mit Tiefgläubigen spricht, sieht man so etwas Verklärtes, Ruhiges, Glückliches in ihren Augen, so eine Reinheit mit sich selbst und der Welt, und ich wäre manchmal gern einer dieser Menschen, die sich jeder Verantwortung entziehen und sich dem Himmel hingeben, jedoch ist mir nicht klar, wie ich das in so einer Welt könnte.

Was für ein Gott würde Menschen sterben lassen, tatenlos zusehen wie sie gefoltert und abgeschlachtet werden, und dies nur, weil sie an eben jenen glauben?

Wieso fordert ein Gott von einem seiner Anhänger, dass er seinen Sohn opfert? Ist es nicht bedenklich, für etwas so weit zu gehen, dass man das, was man auf der Welt am meisten liebt, für diese Sache ohne mit der Wimper zu zucken vernichten würde?

WIeso sterben Kinder?

Wieso leiden die Menschen, die ich für die besten und klügsten halte, seelische Qualen, die so stark sind, dass sie sterben wollen?

 

13.8.17 21:49, kommentieren

Werbung


Love etc.

Liebe soll heilen, sagen sie.

Psychologisch gesehen wollen wir den anderen besitzen, wenn wir uns verlieben. Mag sein, dass das sogar stimmt. Aber die meisten wollen noch viel mehr besessen werden. Gott, wie sehr ich es hassen würde. Natürlich spricht niemand von Besitz, muss man ja auch nicht, denn jeder weiß es, ohne es formulieren zu können.

Ich denke, ich habe in den letzten Tagen die Antwort auf die ewige Frage nach mir in der Liebe gefunden, warum ich nicht lieben kann: Ich liebe die Freiheit. Ich will essen was ich will, wann ich will, ich möchte küssen wen ich will und wann ich will, ich möchte sicherlich auch schlafen mit wem ich will, ich möchte die Filme sehen, die ich sehen möchte und nicht mit einem anderen darüber diskutieren. Ich möchte ein Bett für mich allein, ich möchte meine Ruhe, immer, oder zumindest meistens...

Bücher und ein Mensch haben mir die Augen geöffnet und gemeint, ich würde allein heller leuchten und bräuchte keinen starken Mann an meiner Seite, was im Grunde auch stimmt.

Und ich frage mich, wieso es niemals einfach ist. Wieso kann man nicht einfach emotionale Verbindung genießen, ohne Brunch, Hochzeiten und Sex, wieso muss es immer alles so eng sein? Ich sehe in die Zukunft, und weiß, wen ich an meiner Seite brauche und wen nicht, weiß, wer mich glücklich macht und dass es dazu keine Liebesbeziehung braucht.

Hugs, Kisses (eher  weniger) and Shotguns.

10.12.16 21:03, kommentieren