Other People's Nightmares

Ich bin ein kleines, verletztes Mädchen in einer bösen, großen Welt.

Meine Vergangenheit wie auch mein Innenleben sind traurig, doch was ich nicht verstehe ist, wieso jeder meint, mich bedauern zu müssen, oder eher, wieso es jeder kann. Ich selbst erzähle meine Geschichte und meine Gedanken ohne etwas zu spüren, mein Therapeut hat geweint, mehrmals, weil ich ihn traurig gemacht habe. 

Wenn ein gelehrter Therapeut nach jahrelanger Berufserfahrug weint und sagt, es sei schade um einen, weil man nicht geheilt werden könne, und wenn er das sagt ohne alles zu wissen, dann ist das ein Zeichen dass man sehr kaputt ist, doch es gibt noch ein Zeichen, welches darauf hindeutet, dass man noch kaputter ist:  Wenn man alldem ohne jegliche Gefühle in die Augen sehen kann.

Es ist ironisch, dass sie alle um mich weinen und ich es nicht kann, wobei ich es gern täte. Und es ist ironisch, dass ich weiß, dass ich nicht zu retten bin und das eher als Ansporn sehe. Ein sehr kluger Mensch der mir sehr wichtig ist hat mir gesagt, dass der Grund, aus dem ich nicht gern über mich spreche, darin besteht, dass ich es hasse, nicht für voll genommen zu werden, was aufgrund meiner geringen Körpergröße, meinen großen Augen und meinem niedlichen Dasein (wie er es nennt) ohnehin häufig passiert. Noch weniger aber nimmt man mich ernst, wenn man meine Schwächen, die eigentlich gar keine sind, kennt. Eben dieser kluge Mensch meinte auch, dass ich eine Menge Fehler habe, die man mir aber niemals anmerkt, weil ich eine gute Schauspielerin bin und es des Weiteren schaffe, mich selbst so sehr aufzugeben, dass ich immer richtig liege. Draaufhin meinte ich, dass zwei sich gegenüberliegene Extrema sich genauso sehr naheliegen (Credits an meine Kreistheorie, ich war mit 14 zwar sehr unerfahren, aber doch recht klug, wie mir scheint. Genauer erläutern werde ich sie bei Zeiten) und ich daher wohl ein sehr schlechter Mensch sein muss. Er hat gelacht, mich auf die Stirn geküsst und gesagt, dass schwarz mir nicht steht, obwohl es sehr gut aussehe. Großartige Metaphorik. 

Wie dem auch sei, ich denke, jeder Mensch sollte sein Innenleben in sich behalten, und wenn er es nicht tut, dann sollte er es Menschen offenlegen, für die es nichts ändert.
Ich hatte Kontakt zu Menschen, die mir Dinge über sich erzählt haben, die düsterer waren als selbst so eine düstere Autorin wie ich es mir erträumen könnte, doch niemals hat es meine Beziehung zu einer Person verändert. Denn, was wr und alle merken sollten ist der Fakt, dass ich mit einem Menschen, mit dem ich immer sehr dumme Witze gerissen und mich vor Lachen nicht mehr einbekommen habe, immer noch denselben Humor hat, wenn ich von seinen Träumen, Wünschen, fehlern, sexuellen Phantasien, Albträumen, wunden Punkten oder Obsessionen weiß, weil er diese auch schon hatte, als wir uns kennenlernten.

Ich höre diese Dinge gern, bei nahezu jedem, der mir begegnet, denn den Herzschmerz anderer zu kennen macht den eigenen weniger brutal. 

 

Hugs, Kisses and Shotguns, 

Oh, and Happy Birthday, ich weiß dass du das liest. Mach deine Hausaufgaben, lovely idiot. 

5.12.16 18:51

Letzte Einträge: We have to learn to kill our dreams..., ..., Stupid humankid, Love etc.

Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen